Zum Inhalt

Green-GO Si2WR Single 2-Wire Audio Interface

Das Green-GO Si2WR 2-Draht Interface verbindet ein Green-GO System mit vorhandenen analogen 2-Draht Ring- oder Partyline Systemen. Die kompakte und leichte Bauweise ermöglicht einen maximal flexiblen Einsatz.

Übersicht

Lieferumfang

Das Green-GO Si2WR 2-Draht Interface wird immer mit folgendem Paketinhalt ausgeliefert:

Lieferumfang

  • 1 x Green-GO Si2WR Interface
  • 1 x Quick-Start-Guide

Jetzt kaufen ...

Frontansicht

  • OLED-Display
    Ein kontrastreiches und hochauflösendes OLED-Display, das dem Anwender kanalbezogen alle Funktions- und Statusinformationen anzeigt.

  • Funktionstasten 1 – 4
    Die 4 Funktionstasten können je nach eingestellter Benutzeroberfläche mit verschiedenen Funktionen belegt sein. Weitere Informationen zu den Funktionstasten und der Benutzeroberfläche können im Kapitel Bedienoberflächen gefunden werden.

  • LED-Statusindikatoren
    Die 4 LED-Statusindikatoren zeigen mit einer Farbkodierung den Status des jeweiligen Kanals an:

    Farben & Kanalstatus

    Blau (alle 4 LEDs blinken): Es kann kein weiteres Gerät mit gleicher Konfiguration gefunden werden.
    Blau: Der Kanal ist inaktiv.
    Grün: Der Kanal ist zum Sprechen geöffnet.
    Gelb: Auf dem kanal wird gesprochen.
    Rot: Auf dem Kanal wird ein Rufzeichen empfangen.
    Rot: (blinkend) Auf dem Kanal wird ein Alarmzeichen verschickt oder empfangen.

Rückansicht

  • RJ45 EtherCON-Anschluss
    10/100Mbps RJ45 EtherCON Netzwerkport für die Datenverbindung zu einem Green-GO Netzwerk.

    Über diesen Netzwerkport wird das Gerät mit Spannung versorgt Power over Ethernet (IEEE 802.3af).

  • XLR3F Icom Line
    Der Line Input-Output des 2-Draht Interfaces.

Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche eines Green-GO Si2WR 2-Draht Interfaces besteht aus einem OLED-Display, vier LED-Statusindikatoren und vier Funktionstasten. Das Display informiert den Anwender über den aktuellen Geräte- und Kanalstatus; mit den vier Funktionstastenn kann der Anwender das Setup Menü navigieren.

Anwendungsbeispiele

Setup Menü

Das Setup Menü kann auf dem Green-GO Si2WR 2-Draht Interface einfach durch das gleichzeitige Drücken der Funktionstasten 1 und 2 erreicht werden.
Mit den Funktionstasten 3 und 4 kann der Anwender durch das Menü navigieren, ein Eintrag wird mit den Funktionstasten 1 oder 2 bestätigt.

2-Draht Anbindungen

Mit dem 2-Draht Interface kann ein analoges 2-Draht Interkom-System in ein Green-GO System eingebunden werden. Es werden nicht nur die Audiosignale, sondern auch Rufzeichen mit dem Übertragungsmodus AC, DC und AC/DC unterstützt.

Um ein möglichst gute Integration zu ermöglichen, muss ein Auto-Null Filter konfiguriert werden, der alle eigenen Audiosignale zur analogen 2-Draht Interkom herausfiltert, damit im Green-GO System keine Echos oder andere Artefakte übertragen werden.

Auto-Null Filter

Bitte stellen Sie sicher, dass während des Kallibrierens des Auto-Null Filters alle Endgeräte und Kabel im 2-Draht System angeschlossen und alle Mikrofone stumm geschaltet sind. Der Auto-Null Filter schickt einen Sinuston zum Einmessen der 2-Draht Interkom.

  1. Wählen Sie den gewünschten User aus den Sie für das 2-Draht Interface verwenden möchten.
    Setup Menu2-Wire PortSet User/Mode
  2. Überprüfen Sie die Kanalbelgung des Users und passen diese gegebenenfalls an.
    Setup Menu2-Wire PortChannels
  3. Konfigurieren Sie die Funktion AutoTalk, sodass eingehende Audiosignale automatisch auf dem gewünschten Kanal gesendet werden.
    Setup Menu2-Wire PortAutoTalk
  4. Stellen Sie den Grundpegel ihrer 2-Draht-Interkom ein. Das Interface kommt mit zwei Profilen für die Hersteller Clear-Com und RTS. Systeme anderer Hersteller können mit einem Grundpegel von -18 dB – -6 dB eingestellt werden.
    Setup Menu2-Wire PortAudio Line SetupMode
  5. Stellen Sie nun sicher, dass Ihr 2-Draht-System komplett aufgebaut und getestet ist. Ebenfalls ist es wichtig, dass während des kommenden Schritts alle Mikrofone im 2-Draht-System stumm geschaltet sind.
  6. Kallibrieren Sie den sog. Auto-Null-Filter. Während sich der Filter kallibriert, wird ein Sinuston in das 2-Draht-System geschickt. Die Kallibrierung passt neben dem Filter auch die Lautstärken von- und zum 2-Draht-System an.
    Setup Menu2-Wire PortAudio Line SetupRun Auto Null
  7. Wenn gewünscht, können auch Rufzeichen von und zum 2-Draht-System übertragen werden. Stellen Sie dazu den korrekten Übertragungsmodus ein. Es stehen folgende Modi zur Verfügung: AC, DC und AC/DC.
    Setup Menu2-Wire PortAudio Line SetupCallsignal
  8. Ein Grundrauschen des 2-Draht-Systems kann mit dem Threshold ausgeblendet werden.
    Setup Menu2-Wire PortAudio Line SetupThreshold

AutoTalk nicht vergessen!

Bitte überprüfen Sie immer die Einstellung der AutoTalk Funktion und des verlinkten Kanals (Channels), dies ist die Ursache der meisten Probleme einer Integration.

Rufzeichen konfigurieren

Folgend findet sich eine Liste der unterstützten / bekannten Systeme und die entsprechende Übertragungsmodi:

2-Draht System Übertragungsmodus
ASL 2-Wire DC
Axxent 2-Wire DC
Clear-Com 2-Wire -
RTS 2-Wire -

Verbindung zu einer entfernten Green-GO Network BridgeX aufbauen

Es ist möglich, das Green-GO Audio InterfaceX über ein fremdes oder öffentliches Netzwerk mit einer Green-GO Network BridgeX zu verbinden. Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass eine Green-GO Network BridgeX korrekt im User-Mode konfiguriert ist und auf eine eingehende Verbindung wartet. Für eine ausführlichere Beschreibung zur Konfiguration einer Green-GO Network BridgeX konsultieren Sie bitte das entsprechende Handbuch oder kontaktieren Sie Ihren Support.

Um ein Green-GO Audio InterfaceX mit einer entfernten Green-GO Network BridgeX zu verbinden zu können, müssen folgende Informationen bekannt sein:

  1. Die öffentliche IP-Adresse der Green-GO Network BridgeX.
  2. Der UDP-Port und Passwort des User-Port/Streams der Green-GO Network BridgeX.
  3. Die lokalen Netzwerkeinstellungen (IP, Subnetzmaske, Gateway) oder einen korrekt konfigurierten DHCP-Server.

Die Konfiguration der Verbindung erfolgt im Connection Menü. Hier können die öffentliche IP-Adresse, der UDP-Port und das Passwort eingetragen werden. Bei schlechter Verbindung kann es sich lohnen, mit den Optionen SndBuf und RecvBuf zu experimentieren.

Einstellungshinweis

Automatische Netzwerkkonfiguration via DHCP konfigurieren
Setup MenuNetworkDynamic: On

Manuelle Netzwerkeinstellungen konfigurieren
Setup MenuNetworkDynamic: Off

Konfigurationsbeispiele

Es ist nicht möglich, die aktuell genutzte Konfigurationsdatei am Gerät zu verändern. Es ist jedoch möglich, temporäre/lokale Änderungen im Setup Menü vorzunehmen, die einen Neustart des Geräts überstehen.
Um eine eigene Konfiguration zu erstellen oder anzupassen, muss die Green-GO Control Software verwendet werden.

Im Folgenden werden die wichtigsten Konfigurationspunkte ausführlich behandelt. Eine vollständige Übersicht der Konfigurationsoptionen finden Sie im Kapitel Das Setup Menü.

Diese Einstellungen überstehen zwar einen Neustart, werden jedoch – sofern der entsprechende Wert in der neuen Konfigurationsdatei definiert ist – beim Empfang oder Laden der neuen Konfigurationsdatei überschrieben.

Klonen & Laden einer Konfiguration

Abweichende Konfigurationen werden im Clone Config Menü aufgelistet und können dort von anderen Green-GO Geräten aus dem Netzwerk geladen werden.
Um die Standard-Konfigurationsdatei des Geräts zu laden, muss der Eintrag Factory Default am Ende der Liste ausgewählt werden.

Die eigene Konfigurationsdatei kann mit der Green-GO Control Software erstellt und über eine Netzwerkverbindung auf das Gerät geladen werden.

Einstellungshinweise

Konfigurationsdatei aus dem Netzwerk laden:
Setup MenuClone Config

Standard-Konfigurationsdatei laden:
Setup MenuClone ConfigFactory Default

Netzwerkeinstellungen

Die beiden geswitchten 10/100Mbps EtherCON Anschlüsse müssen in dem Menü Network konfiguriert werden. Es stehen zwei Modi zur Verfügung: Dynamisch / DHCP und Manuell.

Software

Die Netzwerkeinstellungen der Green-GO Geräte können auch mit der Green-GO Update Connection Software konfiguriert werden.

Zurücksetzen der Einstellungen

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, das Green-GO Si2WR Audio Interface zurückzusetzen.

Softreset

Die Geräteeinstellungen können über den Menüeintrag Reset All Settings zurückgesetzt werden. Alle lokalen und temporären Änderungen werden entweder von Werten aus der Konfigurationsdatei oder den Werkseinstellungen überschrieben. Bei einem Softreset bleibt die zuletzt aktiv genutzte Konfigurationsdatei geladen.

Einstellungshinweis

Geräteeinstellungen zurücksetzen:
Setup MenuInfoReset All Settings

Hardreset

Um das Gerät komplett zurückzusetzen, muss das Gerät im Forced Boot-Mode gestartet werden.
Dazu muss an dem Green-GO Si2WR Audio Interface die Funktionstaste 4 beim Starten des Geräts gedrückt gehalten werden. Das obere Display sollte nun Green-GO boot 1.x forced im Display anzeigen.
Mit dem erneuten Drücken der Funktionstaste 4 wird ein 30 Sekunden Countdown im Display angezeigt, der das Gerät am Ende komplett auf seine Werkseinstellungen zurücksetzt.
Starten Sie nun das Gerät erneut, damit die Änderungen sauber geladen werden können.

Das Setup Menü

Das Setup Menü kann wie in dem Kapitel Setup Menü beschrieben erreicht und navigiert werden. Ein Untermenü kann immer mit den Einträgen Exit, Cancel oder Save verlassen werden.

Der Anwender kann im Setup Menü alle Einstellungen des Geräts und der Konfigurationsdatei anpassen, sofern die Einstellungen des Security-Profils dies zulassen. Sollten restriktive Einstellungen für den mit dem Gerät verknüpften User aktiv sein, wird der Anwender mit der Abfrage des Tech Pincodes konfrontiert.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Security Profilen können im Kapitel Connection:Sicherheits-Profil gefunden werden.

Einem 2-Draht Port stellt die Green-GO Engine alle Funktionen, wie z. B. 32-Kanäle, Prioritäten, GPIO, Rufzeichen, etc. zur Verfügung.

Program In

Das Konfigurationsmenü für den passiven Kanal des Programmtons.
Hier kann der Anwender eine beliebige Green-GO Gruppe aus der geladenen Konfiguration als Quelle für den Programmton definieren. Ebenfalls ist es hier möglich die Lautstärke und das Abdämpfen des Programmton einzustellen.

  • Src
    Hier kann der Anwender eine beliebige Green-GO Gruppe aus der geladenen Konfiguration als Quelle für den Programmton definieren.

    Default: None

  • Vol
    Hier kann der Anwender die Lautstärke des übertragenen Programmtons konfigurieren.

    Default: 0dB
    Einstellungsbereich: Mute, -36dB+12dB (in 1dB Schritten)

  • Dim
    Mit dieser Einstellung kann der Anwender definieren, ob und wie stark der Programmton bei Kanalaktivitäten abgedämpft werden soll.

    Default: -6dB
    Einstellungsbereich: Mute, -24dB0dB (in 3dB Schritten)

Channels

In diesem Menü kann der Anwender die Kanaleinstellungen des mit dem Gerät verknüpften Users verändern. Der Anwender kann alle Kanaleinstellungen anpassen und verändern.

  • Channel 1Channel 32
    Hier kann ein Ziel für den entsprechenden Kanal gewählt werden. Wenn bereits ein Ziel für einen Kanal definiert ist, wird dieses hinter der Kanal-ID angezeigt.

    Channel 1Channel 32 Kanaleinstellungen
    • ID
      ID des Kanals. Wenn konfiguriert, wird hier auch der Name des entsprechenden Users oder der Gruppe angezeigt.
      Ein Bestätigen dieses Eintrags ruft ein Auswahlmenü für User, Gruppen, oder None als Ziel für den gewählten Kanal auf.

      Default: None

    ID Optionsbeschreibung
    • Group
      Liste aller in der geladenen Konfiguration befindlichen Gruppen.
      Der Anwender kann hier ein beliebiges Ziel für den Kanal auswählen.
    • User
      Liste aller in der geladenen Konfiguration befindlichen User.
      Der Anwender kann hier ein beliebiges Ziel für den Kanal auswählen.
    • None
      Für den Kanal ist kein Ziel definiert, er hat somit keine Funktion.
    • Set Label
      Hier kann der Anwender ein Alias für den Kanal definieren. Dieser Alias wird dem Anwender als Kanalname im Display mit einem ' vor dem Namen angezeigt.
      Zur Auswahl stehen alle in der Konfiguration hinterlegten User und Gruppen.

      Default: None

    Set Label Optionsbeschreibung
    • Group
      Liste aller in der geladenen Konfiguration befindlichen Gruppen.
    • User
      Liste aller in der geladenen Konfiguration befindlichen User.
    • None
      Für diesen Kanal ist kein Ziel definiert, er hat somit kein Label.
    • Talk
      Hier kann konfiguriert werden, ob und wie der Anwender in der Lage ist den Kanal zu bedienen. Es stehen vier Optionen zur Verfügung: Disabled, Latch, Momentary, Latch/Momentary

      Default: Latch/Momentary
      Einstellungsbereich: Disabled, Latch, Momentary, Latch/Momentary

    Talk Optionsbeschreibung
    • Disabled
      Der Anwender ist nicht in der Lage eine Sprachverbindung zum konfigurierten Ziel zu öffnen.
    • Latch
      Der Anwender kann den Kanal mit der entsprechenden Funktionstaste durch einen einfachen Druck dauerhaft für eine Sprachverbindung zum konfigurierten Ziel zu öffnen. Ein erneuter Druck schließt die Verbindung wieder.
    • Momentary
      Der Anwender muss die entsprechende Funktionstaste dauerhaft halten, um eine Sprachverbindung zum konfigurierten Ziel zu öffnen.
    • Latch/Momentary
      Eine Kombination aus den beiden Modi Latch und Momentary. Der Anwender kann die entsprechende Funktionstaste entweder kurz drücken oder lang halten, um den entsprechenden Modus zu bedienen.
    • Listen
      Mit dieser Option wird bestimmt, ob der Kanal stumm geschaltet ist (mute) oder nicht.

      Default: On
      Einstellungsbereich: Off, On

    • Volume
      Lautstärke des Kanals.

      Default: 0dB
      Einstellungsbereich: Off, -36dB+12dB (in 1dB Schritten)

    • Priority
      Priorität des Kanals. Jeder Kanal kann mit einer von drei Prioritäten im Channel Assignment Menü konfiguriert werden: Low, Normal und High.

      Default: Normal
      Einstellungsbereich: Low, Normal, High

    Priority Optionsbeschreibung

    Die Priorität eines Kanals bestimmt, ob eine Kommunikation stumm geschaltet, abgedämpft, oder mit normaler Lautstärke übertragen wird. Sobald ein Kommunikationssignal auf einem Kanal mit einer höheren Priorität empfangen wird, werden alle Kommunikationen auf Kanälen mit niedriger Priorität, je nach Einstellung abgedämpft oder stumm geschaltet.

    Wie Stark die Kommunikationen abgedämpft werden, kann im Menü Options angepasst werden.

    • Call Send
      Hier kann eingestellt werden, ob der User auf diesem Kanal ein Rufzeichen verschicken kann.

      Default: Enabled
      Einstellungsbereich: Enabled, Disabled

    • Call Receive
      Hier kann eingestellt werden, ob der User auf diesem Kanal ein Rufzeichen empfangen kann.

      Default: Enabled
      Einstellungsbereich: Enabled, Disabled

    • Bandwidth
      Hier kann eingestellt werden mit welcher Audioqualität die lokale Green-GO Engine ein Audiosignal verschicken soll. Normal überträgt mit ca. 7kHz/16bit und Enhanced mit ca. 14kHz/16bit Audiobandbreite.
      Diese Einstellung hat bei einer DECT-Verbindung keinen Effekt, bei einer DECT-Übertragung werden die Audiosignale maximal mit 7kHz/16bit übertragen.

      Default: Normal
      Einstellungsbereich: Normal, Enhanced

  • An
    Hier kann eine Quellgruppe für den passiven Kanal Announcement gewählt werden.

    Default: None

  • Em
    Hier kann eine Quellgruppe für den passiven Kanal Emergency gewählt werden.

    Default: None

AutoTalk

Mit dieser Option kann eingestellt werden, an welchen Kanal des Verknüpften Users ein eingehendes Audiosignal geschickt werden soll. Die Option gibt immer die Kanal-ID an, diese kann im Channels Menü engesehen werden.

Default: Off
Einstellungsbereich: Off, Kanal-ID 132

Audio Line Setup

Hier können die Audioeinstellungen des verknüpften Users gefunden und angepasst werden.

  • Mode
    2-Wire Mode.

    Default: Clear-Com (-13dB)
    Einstellungsbereich: Clear-Com (-13dB), RTS (-5dB), -18dB-6dB (in 3dB Schritten)

  • Run Auto Null
    Kallibriert den Auto-Null Filter. Wenn aktiv, zeigt das Display 'Autonulling' an.

  • Callsignal
    Konfiguriert die Übertragung eines Rufzeichens an oder von einem 2-Draht System.

    Default: AC/DC
    Einstellungsbereich: DC, AC, AC/DC

  • Thld
    Noise-Gate. Bestimmt den Eingangspegel, ab dem das Signal übertragen wird.

    Default: -35dB
    Einstellungsbereich: Off, -45dB-20dB (in 5dB Schritten)

  • Hold
    Wie lange soll das Noise-Gate nach Aktivierung geöffnet bleiben.

    Default: Fast
    Einstellungsbereich: XLongFast

  • To 2-Wire
    Diese Option kann angepasst werden, wird aber normaler Weise von der Funktion 'Run Auto Null' automatisch gesetzt.

    Default: -dB
    Einstellungsbereich: -40dB0dB (in 1dB Schritten)

  • From 2-Wire
    Diese Option kann angepasst werden, wird aber normaler Weise von der Funktion 'Run Auto Null' automatisch gesetzt.

    Default: -dB
    Einstellungsbereich: 0dB+40dB (in 1dB Schritten)

  • Null on Boot
    Führt die Funktion 'Run Auto Null' beim Start des Geräts durch.

    Default: Disabled
    Einstellungsbereich: Disabled, Enabled

  • DSP Active
    Zeigt den aktuellen Status des dedizierten DSP des 2-Draht Interface.

Options

Hier können allgemeine, User bezogenen Optionen gefunden werden.

  • Active Time
    Zeit in Sekunden, die der Anwender Zeit hat, um auf ein eingehendes Kommunikationssignal zu antworten. Diese Einstellung bestimmt ebenfalls, wie lange die entsprechende Funktionstaste oder Status-LED das eingehende Gespräch anzeigt.

    Default: 5,0s
    Einstellungsbereich: 0,5s45s

  • Priority Dim
    Bestimmt, wie stark Kommunikationen auf Kanälen abgedämpft werden sollen, wenn ein Kanal mit höherer Priorität aktiv ist.

    Default: -6dB
    Einstellungsbereich: Mute, -24dB0dB (in 1dB Schritten)

    Einstellungshinweis

    Die Priorität eines Kanals kann im Menü Channel Assignment angepasst werden.

  • Direct Volume
    Lautstärke für direkte Gespräche zwischen zwei Usern.

    Default: +12dB
    Einstellungsbereich: Mute, -36dB+12dB

  • Direct Priority
    Priorität für direkte Gespräche zwischen zwei Usern.

    Default: Normal
    Einstellungsbereich: Normal, AutoTalk, Ignore

  • Cue Mode
    Hier kann eingestellt werden, wie das Gerät mit eingehenden Lichtzeichen umgehen soll.

    Default: Normal
    Einstellungsbereich: Normal, AutoTalk, Ignore

Set User / Mode

In diesem Menü kann der mit dem Gerät verknüpfte User ausgewählt oder geändert werden.

  • Line In/Out Mode
    Dieser Eintrag aktiviert den Line In/Out Mode. Im Setup Menü des 4-Wire Ports können nun Einstellungen für die Ziel- und Quellgruppe konfiguriert werden.

  • ID
    Hier wird die User-ID und ggf. der Username angezeigt. Das Auswählen eines Users aktiviert den User Mode.

Connection

Festlegen der Verbindungsart des 4-Wire Ports. In diesem Untermenü wird der aktuelle Verbindungsmodus mit den dazugehörigen Einstellungspunkten angezeigt. Zum Wechseln der Modi muss der derzeit aktive Modus ausgewählt werden.

  • Local Connection
    Dies ist die normale Verbindungsart, mit der die Green-GO Geräte im lokalen Netzwerk kommunizieren.

    Diese Verbindungsart ist in den Werkseinstellungen aktiv!

  • Remote Connection
    Mit dieser Verbindungsart kann der Anwender eine Verbindung zu einer entfernten Green-GO Network BridgeX aufbauen.

    Remote Connection Optionseinstellungen
    • Password
      Hier muss das Passwort des Green-GO Network BridgeX Port/Streams eingetragen werden.

      Default: None

    • Generate Password
      Mit dieser Option kann ein zufälliges Passwort generiert werden.

      Default: None

    • Remote Port
      Der UDP-Port des entfernten Green-GO Network BridgeX Port/Streams.

      Default: None

    • Remote IP
      Die öffentliche IP der entfernten Green-GO Network BridgeX.

      Default: None

    • Backup
      Diese Einstellung definiert die IP-Adresse für eine Havarie-Verbindung.

      Default: None

    • SndBuf
      Buffer um Latenzen auszugleichen.

      Default: None

    • RcvBuf
      Buffer um Latenzen auszugleichen.

      Default: None

Clone Config

In diesem Menü kann eine Konfiguration von anderen Green-GO Geräten aus dem Netzwerk geladen werden. Im Titel dieses Menüs wird dem Anwender der Dateiname der aktuell genutzten Konfigurationsdatei angezeigt.
Unterhalb des Eintrags Exit werden – sofern gefunden – von der lokal genutzten Konfigurationsdatei abweichende angezeigt.

Am Ende dieses Menüs kann die Option Factory Default gefunden werden, mit welcher die Standardkonfiguration des Auslieferungszustands geladen werden kann.

  • Konfigurationsdateinamen
    Dieses Menü zeigt alle im lokalen Netzwerk gefundenen Konfigurationsdateien an, die von der lokal Genutzten abweichen. Sollten keine abweichenden Konfigurationsdateien gefunden werden können, werden lediglich angezeigt.
    Das Bestätigen eines Eintrags ruft ein weiteres Menü auf, in welchem der Zeitstempel und die Quelle der Konfigurationsdatei angezeigt wird.

  • Factory Default
    Ermöglicht es dem Anwender die Konfigurationsdatei der Werkseinstellungen zu laden.

Network

Die Netzwerkeinstellungen der EtherCON-Anschlüsse des Geräts. Der Anwender hat die Möglichkeit zwischen zwei Operationsmodi zu wählen Dynamic On und Dynamic Off. Mit einem Klick auf den Menüeintrag Dynamic On / Off kann der Anwender zwischen den Modi wechseln.

Der Modus Dynamic Off erweitert das Menü um weitere Einstellungspunkte, wie z. B. die IP-Addresse des EtherCON-Anschlusses.

  • Dynamic On
    Dieser Modus versucht seine Netzwerkkonfiguration über einen DHCP-Server zu erhalten. Schlägt dies Fehl, wird sich das Gerät eine IP-Adresse nach RFC 3927 (APIPA, Bonjour, Zeroconf) aus dem Bereich 169.254.0.0/16 zuweisen.

    Dieser Modus ist in den Werkseinstellungen aktiv!

  • Dynamic Off
    Dieser Modus stellt die Einstellungspunkte für eine manuelle Konfiguration der Netzwerkeinstellungen zur Verfügung.

    Dynamic Off Optionsbeschreibung
    • IP Address
      Die IP-Adresse des Geräts.
    Halten Sie sich an die Standards!

    Bitte nutzen Sie für Ihre IP-Adressen ausschließlich Bereiche, die auch für die Benutzung in lokalen / privaten Netzwerken vorgesehen sind. Diese sind in dem Standard RFC 1597 definiert:

    Netzadressbereich CIDR-Notation Subnetzmaske Adressen Klasse
    10.0.0.0 bis 10.255.255.255 10.0.0.0/8 255.0.0.0 16.777.216 Klasse A
    172.16.0.0 bis 172.31.255.255 172.16.0.0/12 255.240.0.0 1.048.576 Klasse B
    192.168.0.0 bis 192.168.255.255 192.168.0.0/16 255.255.0.0 65.536 Klasse C
    • Netmask
      Die Subnetzmaske. Diese bestimmt, in welchem Netzadressbereich das Gerät lokal kommunizieren kann.

      Default: 255.255.0.0

    Verwenden Sie überall die gleiche Subnetzmaske!

    • Gateway
      Adresse eines Gateways, mit welchem das Gerät über einen Router in einem fremden Netzadressbereich kommunizieren kann. Diese Einstellung wird nur bei einer Remote Connection benötigt.

      Default: 0.0.0.0

Device Options

Hier können gerätespezifische Einstellungen gefunden werden.

  • Flip
    Hier kann eingestellt werden, ob und wo das Display um 180° gedreht werden soll.

    Default: Off
    Einstellungsbereich: Off, Both, Menu, Main

    Flip Optionsbeschreibung
    • Off
      Das Display ist in allen Bereichen normal orientiert.

    • Both
      Das Display ist in allen Bereichen um 180° gedreht.

    • Menu
      Das Display ist im Setup Menü um 180° gedreht.

    • Main
      Die Hauptanzeige mit den Kanälen, der Statusanzeige und der erweiterten Kanalansicht ist um 180° gedreht.

  • Scr Saver
    Timeout für die Display-Hinterleuchtung.

    Default: 10m
    Einstellungsbereich: 10s, 30s, 1m, 10m, 30m, 1h, 2h

  • Scr Bright
    Helligkeitseinstellungen für das Display.

    Default: 6
    Einstellungsbereich: 015

  • LED Bright
    Helligkeit der LED-Statusindikatoren.

    Default: 6
    Einstellungsbereich: Low, 27, High

Info

In diesem Menü werden dem Anwender alle wichtigen Geräteeinstellungen angezeigt.
Dieses Menü können Sie mit einem Klick auf die meisten Menüeinträge wieder verlassen.

  • Name
    Der mit der Green-GO Software konfigurierte Gerätename.

  • Config
    Der mit der Green-GO Software konfigurierte Gerätename.

    Config Optionsbeschreibung
    • FactDefault
      Dateiname der geladenen Konfigurationsdatei.

    • 17h28:38
      Uhrzeit der letzten Änderung an der Konfigurationsdatei.

    • 29 Nov 2018
      Datum der letzten Änderung an der Konfigurationsdatei.

  • Access Protections
    Zeigt an, ob die Einstellung Read Out Blocked in der Konfigurationsdatei aktiv ist.
    Diese Einstellung kann unter Configuration SettingsGeneric in der Green-GO Control Software konfiguriert werden und verhindert, dass eine Softwareinstanz die Konfiguration von Geräten laden, oder verändern kann.

  • SN
    Seriennummer des Geräts.

  • SI2WR 4a61
    Zeigt die geladene Firmware.

  • IP
    Die aktuell verwendete IP-Adresse des Geräts.

  • Mac
    Die MAC-Adresse des Geräts

  • Reset All Settings
    Setzt alle lokalen bzw. temporären Einstellungen, die auf dem Gerät vorgenommen wurden (Netzwerkeinstellungen, Audio- und Kanaleinstellungen, etc.) zurück.

Technische Spezifikationen

Allgemein
Si2WR Small 4-Wire Audio Interface
Abmessungen (H/B/T): 41 mm x 95 mm x 119 mm
Gewicht: ??? g
Anschlüsse: 1 x Neutrik EtherCON
Befestigung: 1 x 3/8" Gewinde
Spannungsversorgung: PoE (48V)
Leistungsaufnahme: max. 3 W
Audio Eingänge

Text Hinzufügen

Audio Ausgänge

Text Hinzufügen

Sicherheitshinweise & Zertifikate

Achtung

Bitte setzen Sie das Gerät keiner Feuchtigkeit aus. Es besteht die Gefahr eines elektrischen Schocks!

Problembehandlung

Ein Gerät kann nicht mit einem anderen Gerät über das lokale Netzwerk kommunizieren

Dieses Fehlverhalten kann mehrere Ursache haben. Stellen Sie sicher, dass alle folgenden Punkte erfüllt sind:

  • Netzwerkeinstellungen auf allen Green-GO Geräten ist identisch. Prüfen Sie die IP-Adresse und Subnetzmaske im Info Menü aller Geräte oder über die Green-GO Update Connection Software.
  • Alle Geräte verwenden die gleiche Konfigurationsdatei. Prüfen Sie die aktuell geladene Konfigurationsdatei im Info Menü aller Geräte oder über die Green-GO Control Software.
  • Prüfen Sie die entsprechenden Kanaleinstellungen im Channel Assignment Menü. Sollte die Einstellung Talk auf Disabled stehen, kann der Kanal nicht für eine Sprachverbindung geöffnet werden.
  • Prüfen Sie die Einstellung AutoTalk am Gerät.
Signale vom konfigurierten Input werden abgehackt übertragen

Wenn das eigene Audiosignal abgehackt übertragen werden, sollte die Einstellung Threshold in den Audio Settings überprüft werden.
Ein zu hoher Threshold kann dazu führen, dass das Mikrofon nicht rechtzeitig geöffnet wird. Des Weiteren kann die Option Hold mit einer zu kurzen Schaltzeit das Mirkrofon zu früh wieder geschlossen wird.

Es gibt Echos im System

Prüfen Sie mit der Green-GO Control Software welcher Teilnehmer das Echo erzeugt und passen Sie dessen Audioeinstellungen an. Eine zu hohe Lautstärke (Volume) kann bei niedrigem Threshold je nach Situation zu Echos führen.

Anwendungshinweis

Ein aktiver Teilnehmer kann über die Geräteliste anhand einer grünen Schriftfarbe identifiziert werden. Wenn das entsprechende Gerät ausgewählt wird kann der aktive Kanal anhand eines grünen Balls vor der Kanalnummer identifiziert und durch einen Doppelklick stumm geschaltet werden.

Rufzeichen spielen in meinen Systemen verrückt.

Achten sie darauf, dass das 2-Draht-System mit den Rufzeichen von Green-GO kompatibel ist.
Green-GO unterstützt folgende Variationen: AC, DC, DC/AC. Stellen sie die Einstellung für Rufzeichen (Calls) im Zweifel einfach im 2-Wire Setup auf Off.

Durch das Green-GO Si2WR einkanal 2-Draht Interface wird ein Brummen oder Audio-Artefakte in das Green-GO System induziert

Prüfen Sie die folgenden Punkte:

  1. Stellen Sie sicher, dass das Green-GO 2-Draht Interface (PoE Switch) und die "Master-Station" des 2-Draht-Systems über das gleiche Potential verfügen.
  2. Terminieren Sie die "offenen" Leitungen des 2-Draht-Systems mit 220 Ohm.
  3. Prüfen/Tauschen Sie die Anschlussleitung des Green-GO 2-Draht-Interface.
Das Firmware Update war nicht erfolgreich

Sollte ein Firmware Update einmal nicht erfolgreich abgeschlossen werden, kann der Vorgang einfach wiederholt werden. Es ist nicht möglich ein Gerät durch das Aufspielen einer Firmware zu beschädigen.
Sollten alle Versuche fehlschlagen, starten Sie das Gerät im forced Boot-Mode und versuchen erneut die Firmware mit der Green-GO Update Connection Software zu übertragen:

  1. Schalten Sie das Gerät aus.
  2. Halten Sie die Funktionstaste 4 während des Startens gedrückt.
  3. Auf dem Display sollte nun Green-GO forced boot 1.x zu lesen sein.

Achtung

Geräte im forced Boot-Mode haben immer die DHCP Netzwerkeinstellungen (Dynamic: On) aktiviert. Sollte kein DHCP-Server im Netzwerk vorhanden sein, wird sich das Gerät eine IP-Adresse aus dem Bereich 169.254.0.0/16 zuweisen.